JCNF

“Treu
zur Fahn!”



Die erste Jägercorpsfahne …

Fahnen zum Vergrößern einfach anklicken.


… wurde 1933 angeschafft und auch gleich beim Schützenfest getragen. Eine Woche später fand am Samstag, dem 10. Juni 1933 die feierliche Fahnenweihe der neuen Jägercorpsfahne statt. Diese Jägercorpsfahne ist in den Kriegswirren leider verloren gegangen.

Auf der Generalversammlung des Jägercorps, am Sonntag, dem 5. Juli 1936, wurde bekannt gegeben, dass eine weitere Jägercorpsfahne angeschafft werden soll. Die Vorbereitungen hierzu seien schon im vollen Gange. So fand die Fahnenweihe der zweiten neuen Jägercorpsfahne am Ostersonntag, dem 29. März 1937 in der Pfarrkirche St. Josef statt. Die Chargierten des Jägercorps waren in voller Uniform und die Jäger in weißer Hose mit Kappe angetreten. Nach der Fahnenweihe marschierte das Jägercorps zu einer Gaststätte, wo noch eine Feierstunde stattfand, an der auch Abordnungen andere Korps sowie Komiteemitglieder teilnahmen.

Diese Jägercorpsfahne wurde Anfang der 80er Jahre aufwendig restauriert. Dennoch nagt der Zahn der Zeit an ihr.

Nach dem Krieg, 1949, …

wurde beschlossen, eine neue Jägercorpsfahne anzuschaffen, da die Erste ja nicht mehr auffindbar war. Die per Hand gestickte Jägercorpsfahne wurde von Fräulein Dresen aus dem Schloss Dyck gefertigt und zeigt auf der einen Seite auf grünem Grund den Hubertus mit dem Hirsch, auf der anderen Seite die Attribute der Jäger, Zielscheibe, mit zwei darin gekreuzten Gewehren nebst dem Jägerhut. Der Grundstoff, aus grünem Samt mit einem breiten Goldrand ist mit der Aufschrift “ Jägercorps Neuß – Furth 1932 “ versehen. Hierzu sei noch erwähnt, dass die Fahne eine Woche vor Schützenfest vorab auf Schloss Dyck besichtigt wurde, wobei der Jägermajor sofort feststellte, dass der Hirsch nur drei Beine hatte. Das musste noch in Windeseile behoben werden, was auch noch rechtzeitig geschah. Am Ostermontag, dem 23. April 1950, wurde die neue Jägercorpsfahne feierlich geweiht.

Am Freitag, dem 15. Februar 2008 …

… wurde beschlossen, eine neue Jägercorpsfahne anzuschaffen, die „alte“ Corpsfahne von 1936 sollte nicht mehr restauriert werden sollte, da dies von den Kosten her nicht lohne.

Am Donnerstag, dem 11. September 2008 fuhren der 1. Vorsitzende Rolf Robertz, der 1. Kassierer Ralf Sell sowie der Fahnenbeauftragte Hans-Josef Breitenbach zum „Kloster – Mariendonk“, wo sie nach dem Muster der alten Corpsfahne bei „Schwester Petra“ den Vertrag über eine neue Jägercorpsfahne unterzeichneten. Am 16. April 2009 konnte die neue Corpsfahne nach endgültiger Fertigstellung abgeholt werden.

Die  neue Fahne wurde am Freitag, dem 17. April 2009, auf dem Majorsehrenabend voller Freude der Versammlung vorgestellt.



Die neue Jägercorpsfahne …

… wurde Pfingstsonntag, während des Gottesdienstes geweiht und sodann voller Stolz zum Volks- und Heimatfest 2009 von der Jäger-Fahnenkompanie den Zuschauern und Schützen präsentiert.  
Der amtierende Further Schützenkönig Ulrich I. Robertz, aus den Reihen des Jgz. „Nordstädter Jonges“, nutzte die Gelegenheit, dem Jägercorps auf dem Jägerball, am Samstag, dem 26. September 2009, eine von ihm gestiftete Fahnenstange für die erst zu Pfingsten 2009 geweihte, neue Fahne des Corps zu überreichen. Diese Geste wurde mit Freude aufgenommen.