JCNF

Jägerzug
In Treue fest

1973
1989
1992

  Zugführer Daniel Keita
 
  Email: p.kleuel (at) jcnf.de  
  Telefon: 02131 / 59 21 11  
  Vereins-
lokal:
Lebioda  
  Versamm-
lung:
jeden 1. Freitag im Monat  

Oberleutnant Jägerzug In Treue Fest

Ob alt, ob jung, wir halten uns in Schwung.

Im September 1972 wurde unter Mitwirkung von Werner Hackländer und Josef Cleve der Jungjägerzug „In Treue Fest“ gegründet. Beim Volks- und Heimatfest 1973 konnte der Jungjägerzug erstmals mit Klaus Wimmers als Oberleutnant, Norbert Heidemanns als Leutnant, Reinbert Eitz als Feldwebel und Michael Heidemanns als Hönes sowie Henry Bellingröhr, Otmar Fornacon, Hans-Willi Fornacon, Reiner Schneider und Peter Päffgen aufmarschieren. Der Zugbaute schon in den ersten Jahren Großfackeln.

Die monatlichen Zugversammlungen fanden im Laufe der Jahre in verschiedenen Gaststätten statt. Das derzeitige Vereinslokal befindet sich bei den Wirtsleuten Christin und Oliver Lebioda, wo sich der Zug bestens aufgehoben fühlt.

Beim Corpsschießen konnte schon so mancher Erfolg errungen werden, wozu auch mehrmals die Wanderpreiskette des Jägercorps zählt. Für Einsatz und Auftreten wurde der Zug im Jahre 1985 mit dem Fair-Play-Pokal ausgezeichnet.

Aus den Reihen des Zuges ging Hans-Willi Fornacon 1996/97 mit seiner Königin Renate sowie Uwe Prepens mit seiner Königin Inge als Further Schützenkönigspaar hervor. Zudem stellt der Zug den Archivar und Zeugwart, den Jungjägerbeauftragten, die Falknerbetreuer des Jägercorps sowie vier Redakteure der Jägercorpszeitung „Report“. In den Reihen des Zuges findet man auch einen Jungjägerkönig und zwei Jägerkönige. Auf der Jahreshauptversammlung im November 2012 wurde Zugführer Willi Höfges zum neuen Blockführer des 2. Blocks gewählt.

Zu den traditionellen Treffen des Zuges gehört der Löhnungsappell in privater Atmosphäre. Auch das Zugkönigsvogelschießen findet in den Reihen des Zuges großen Anklang, hier wird nicht nur ein Luftgewehr eingesetzt. Zudem trifft sich der Zug zur Weihnachtsfeier, wo sich auch gerne der Nikolaus ankündigt. Erwähnt sei auch, dass der Zug alle zwei Jahre einen kurzen Ausflug in die nähere Umgebung unternimmt. Hier, wie zu fast allen anderen Veranstaltungen, sind die Zugdamen, aber auch die passiven Mitglieder, gerne gesehen.
Seit dem Jahr 2004 baut der Jägerzug nun auch wieder eine Großfackel. Der Fackelbau bereitet dem Grossteil der Mitglieder viel Spaß, wobei die Mitglieder eine alte Tradition wieder aufleben lassen. Auch finden sich unter den Mitgliedern mehrere Sammler, die für Kriegsgräber, aber auch für das St. Martinsfest von Tür zu Tür gehen.

Neben den Zugdamen, die das Vereinsleben zu bereichern wissen, fühlen sich André Flintz, Frank Heller, Simonetto Mattoni, Alexander Platen und Thomas Wilden als passive Mitglieder in dieser Gemeinschaft wohl.
Zum 80. Geburtstag des Further Jägercorps konnte der Zug auf sein 40-jähriges Bestehen zurückblicken, wobei Ralf Wilschrey sein 25-jähriges Jubiläum als Hönes feierte.

Die Zuggemeinschaft besteht aus Manfred Barth, Willi Höfges, Arek Jäger, Bernd Jungewelter, Daniel Keita, Daniel Kirschbaum, Peter Kleuel, Alexander Küsters, Sebastian Küsters, Marco Lange, Sven Prepens, Uwe Prepens, Klaus Schmitz und Ralf Wilschrey.