JCNF

Jägerzug
Kolping Jäger 1972

Fahnenschwenker-Formation
Unser Fahnenschwenker
Zugmitglied Oberst Heiner Ringes

  Zugführer Olt.: Hans-Peter Junkers  
  Email: marjunkers (at) aol.com  
  Telefon:  
  Vereins-
lokal:
Lebioda  
  Versamm-
lung:
2. Freitag im Monat  

Hans-Peter Junkers

Redaktionsanmerkung:
Zugführer Hans-Peter Junkers, hier dargestellt im Trachtenlook / Ausgehuniform!

Kolping-Jäger

Aufgrund der Initiative des damaligen Majors Heinz Ringes und des 1. Vorsitzenden Josef Cleve, wurden Mitglieder für einen Jungjäger-Zug gesucht. Die ersten Mitglieder des Zuges kamen aus dem Edelknabencorps, der Katholischen Jungmänner Gemeinschaft sowie der Kolping Familie. Schnell hatte sich der Name „Kolping Jäger“ gefunden, und der Zug marschierte im Jahre 1973 zum ersten Mal über die Furth. Die junge Gemeinschaft wurde in den Anfangsjahren von Werner Hackländer, Heinz Baum sowie Heinz Voermans unterstützt. Die ersten monatlichen Versammlungen fanden in der Gaststätte „Zur Lauvenburg“ statt. Aus diesen Reihen wurde dann auch bald ein Kegelklub gegründet. Der Kegelklub „Stief do tüsche“ treibt seit dem Jahre 1975 sein „Unwesen“ auf den verschiedenen Kegelbahnen der Furth und im nahen Umland.

In den ersten Jahren wurde mit Unterstützung von Freunden regelmäßig Fackeln gebaut. Einige Themen sind noch heute in bester Erinnerung, zum Beispiel die Fackel mit dem Thema: „Die Kolping Jäger die sind schlau, die brauchen keine eigene Frau“ sowie „Die Bounty“. Ebenso wurden lokalpolitische Themen aufgegriffen. So protestierte man gegen das Kneipensterben auf der Furth mit dem Fackelthema: „Die Firma Baggerfein reißt uns alle Kneipen ein“. Zum 25-jährigen Jubiläum wurde die Fackel durch den bekannten Neusser Karikaturisten Wilfried Küfen gestaltet, der die Eigenheiten der einzelnen Zugmitglieder hervorragend herausgearbeitet hatte.

Den Fair – Play – Pokal konnte der Zug 1975/76 und 1998/99 gleich zwei Mal in Empfang nehmen.

Aus den Reihen der Zugmitglieder wurde Heiner Ringes zuerst zum Adjutanten des Jägercorps und später zum Regimentsoberst berufen. Im Jahre 1990 erhielt der Zug seine Schwenkfahne, die von Heiner Ringes bemalt und nach der Weihe in St. Josef zum ersten Mal von Hans-Peter Junkers, auf der Furth geschwenkt wurde. Später wurde er durch Hubert Benz abgelöst, der ursprünglich vom Zug zum Ehrenmitglied ernannt, aber dann gebeten wurde, dieses Amt zu übernehmen. Heute sind noch 3 Gründungsmitglieder aktiv in den Reihen des Zuges vertreten. Dies sind Norbert Jansen, Arno Küsters und Heiner Ringes.

Das Vereinsgeschehen beschränkt sich nicht nur auf monatliche Versammlungen in der Gaststätte „Lebioda“300. Diverse Veranstaltungen zeugen von einem regen Vereinsleben. Hier sind auch die Damen des Zuges vielfach eingebunden.

Die Gemeinschaft besteht aus derzeit 11 aktiven, wobei Hans-Peter Junkers als Zugführer, Manfred Kirschbaum als Leutnant, Norbert Jansen als Spieß und Arno Küsters als Hönes fungieren.